Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/makai

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fußball und stereotype Chinesen

Zwei Dinge, die mich wirklich aufregen an den Chinesen, ist zum einen die ewige Rumspuckerei. Von Jung bis Alt, egal ob Mann oder Frau, ständig rotzen die Leute auf die Straße. Und dabei holen sie es 'von ganz unten' hoch, das hört sich immer an als hätten die Krebs oder so. Es macht natürlich nicht jeder, im Schnitt wahrscheinlich sogar eher weniger als mehr, aber genug damit es einem Westler unangenehm auffällt.

Die andere Sache, die mich manchmal nervt, ist, dass man oft angestarrt wird. Nun leben in Kunming schon relativ viele Ausländer, sodass man eigentlich meinen könnte, die Menschen hier wären daran einigermaßen gewöhnt, aber dem ist wohl nicht so. Und es kommt ja auch immer darauf an, wie man angeguckt wird. Bei den Mädchen und jungen Frauen ist es ja mehr Neugier oder auch Interesse (der durchschnittliche chinesische Mann ist dann doch nicht wirklich gutaussehend ), aber bei den Typen und/oder alten Menschen fühlt man sich dann doch wie ein Tier im Zoo oder als hätte man ein ekelhaftes Ekzem im Gesicht.

Es gibt aber auch Situationen, wo ich mir das Lachen verkneifen muss, wie z.B. vor ein paar Tagen:

Nach dem Fußballspielen wollte ich mir an meinem Stammrestaurant an der Ecke was zu Essen mitnehmen. Nun hatte ich noch Trikot und Shorts an und es war alles voll, sodass ich im Stehen warten musste. Die ungläubigen Blicke der Leute waren zum Totlachen, ich hatte auch noch ein Baguette, das aus dem Rucksack herausragte. Die Story haben die bestimmt alle in ihrem Bekanntenkreis verbreitet.

A propos Fußball, wir (Björn, Chris, Hanno und ich) haben uns ja vor zwei Wochen (8.10.) das Spiel China gegen Syrien angetan.

Es hat geregnet wie aus Kübeln, wir haben erst einmal etwa zwei Stunden gebraucht um überhaupt das Stadion zu erreichen. Alle Straßen waren hoffnungslos verstopft, weswegen uns kein Taxi mitnehmen wollte und wir letztendlich den Bus nehmen mussten, der natürlich sowieso überfüllt war. Ein paar Stationen vor unserem Ziel sind wir dann ausgestiegen, weil wir es nicht mehr aushielten und zu Fuß auch nicht viel langsamer waren.

Nach kurzer Suche fanden wir das Stadion und kauften uns Karten auf der Gegentribüne, genau in der Mitte für unfassbare 4,50 Euro – was für ein Wucher.

Am Eingang zu unserem Block wurden wir dann gebeten uns unserer Schirme zu entledigen, ergo sie wegzuschmeißen...ne, das ist sehr nett bei Nonstop-Regen. Zum Glück war das Stadion komplett überdacht und mein Schirm war nach dem Spiel auch noch in der Ecke, in die ich ihn zuvor geschmissen hatte.

Das Stadion fasst so an die 30.000 Zuschauer würde ich sagen, anwesend waren aber vielleicht gerade mal 3000, wenn überhaupt – sehr schwach. Die haben dafür aber richtig gut Stimmung gemacht.

Das Spiel selbst war dann eine einzige Schlammschlacht, es gab mehr Pfützen als Rasen und dementsprechend viele Pässe oder engagierte Antritte sind denn auch stecken geblieben. China gewann am Ende verdient mit 2:1.

Natürlich gab es dort keine Stadionwurst oder Bier, nur komische Kekse und sonstigen Süßkram und Wasser...und auch die Vuvuzelas haben hier leider die WM überlebt.

Aber alles in allem war es ganz lustig und in der Nacht krönte unsere Nationalelf das ganze dann mit dem 3:0 gegen die Türkei. :D

Samstagabend sind wir dann ausnahmsweise mal wieder nach Kundu gegangen. Ich hatte zuerst gar keine Lust drauf, bin dann aber später nachgekommen. Zwei Chinesen, die Björn irgendwo kennen gelernt hatte, waren auch dabei: Thomas, ein Deutschlehrer, mitte 30 (und noch bei Mutti wohnhaft, wie sich später heraustellte), bei dem ich immer noch nicht weiß was ich von ihm halten soll, und Cage, ein Student, etwa unser Alter, auch ziemlich komisch, aber im Grunde ein netter Kerl. War wieder ein lustiger Abend, in einem Nachtclub wurden wir von Hostessen geradezu belagert. Der Preis für den schmierigsten Spruch des Abends ging dann an Thomas, als er zu mir meinte „Du darfst sie ruhig anfassen“ und dabei einer der Hostessen genüsslich auf den Po klatschte.

Da ist es mir so ein biiiiisschen vergangen, und genau deswegen denke ich verabscheue ich den Typ eher als dass ich ihn mag. Denn vom Charakter her wäre er ein perfekter Kader und/oder ein hohes Tier in einer Firma bzw. ein perfektes Beispiel für das, was man den Chinesen oft vorwirft. Vordergründig freundlich und hilfsbereit, aber lass ihn ein paar Bier trinken und die Fassade bröckelt.

Vorgestern waren er und Cage wieder dabei und morgens um vier waren die beiden, Björn und ich Reisnudelsuppe essen. Cage ist eher ein ruhiger Typ, aber Thomas hat uns (unbewusst) seine schlechte Seite gezeigt. Er hat geredet und geredet, wie toll Deutschland ist (er hat auch dort studiert) und deutsche Autos und wie er den Deutschen hier die gleiche Hilfe zukommen lassen will, die ihm dort widerfahren ist, und wie er Kontakt zum deutschen Konsul hat und blablabla. Hat sich ganz groß aussehen lassen, von wegen er sei der beste Deutschlehrer in der Gegend, ich dachte mir die ganze Zeit nur „Junge, komm mal runter, vorhin meintest du noch, du bringst den Leuten stundenlang das ABC bei und viele raffen es trotzdem nicht“.

Es kam aber noch besser, er kam dann darauf zu sprechen, dass die Franzosen hier gar nicht so beliebt wären (Yunnan war französische Kolonie), Deutsche wären viel besser, Hitler hätte damals vielen Chinesen geholfen und die erste Autobahn und ach und hie und da. Es wurde echt lächerlich, ich wäre am liebsten aufgestanden und gegangen.

Und von wegen Franzosen und unbeliebt, die verkaufen Waffen an Taiwan. Und der Sarkozy hat ja dem Dalai Lama die Hand geschüttelt, das ginge ja gar nicht. Als wir dann meinten, dass Frau Merkel das auch getan hat, meinte er nur „ja, das war ja nur einmal, aber der Sarkozy immer wieder“...was für ein Bullshit.

Dann meinte er noch, dass hier viele Leute sagen, man solle bloß nicht bei Carrefour einkaufen gehen, weil das ja ein französischer Laden ist – das wir da auch einkaufen gehen könnten ist ihm wohl nicht in den Sinn gekommen.

Und natürlich mag er auch die Japaner nicht, und er erzählte uns, wie es in Großstädten immer wieder Paraden mit antijapanischem Inhalt gibt, und es schien als fände er das ziemlich gut.

Ironischerweise hatte ich am Nachmittag des gleichen Tages eine Unterhaltung mit Chris, von wegen wie sinnlos es für unsere Generation(en) ist bzw. wäre, einander für etwas zu hassen von dem wir nur aus Büchern und Filmen wissen. Ich frage mich, was Thomas wohl darauf geantwortet hätte, wahrscheinlich etwas ähnlich stichhaltiges wie bei Merkel und dem Dalai Lama.

Also eigentlich müsste ich den Mann hassen, aber er ist halt eindeutig ein Opfer der kommunistischen Propaganda, von daher ist es zumindest nur zum Teil seine Schuld, dass er so ist wie er eben ist. Für nächsten Freitag sind wir in seinem Büro zum Hotpot Essen eingeladen, Chris sollen wir auch Bescheid sagen...aber hey, ist der nicht Franzose? Sowas aber auch...


Doch nun zu etwas völlig anderem: Ich hab mir 'nen neuen Fernseher und PS3 Slim in weiß gekauft...sieht Hammer aus. :D Hab für die PS3 zwar in etwa das bezahlt, was sie auch in Deutschland kostet, aber hey. Leider warte ich nun immer noch auf Fifa11. Hab extra Lieferung per Fedex bestellt, damit es schneller geht, aber jetzt ist es schon bald eine Woche her und immer noch nix, auch die Tracking Number bringt keine Ergebnisse. Naja, hab denen mal geschrieben, mal sehen was sie sagen.

Was war sonst noch so...ach ja. Das Ganze letzte Wochenende, von Donnerstag bis Montag Nacht, hatte ich die Wohnung für mich, weil Björn in Beijing auf einem Treffen des DAAD (da haben wir unser Stipendium her) war. Ich hätte auch hinfliegen können, aber das ganze wäre ziemlich durchgeplant gewesen. Und außerdem wollte ich mir die Chance auf ein paar ruhige Tage nicht entgehen lassen. War denn auch sehr erholsam...mehr oder weniger jedenfalls, denn ich war jeden Tag mit Chris unterwegs, Freitag in Kundu, Samstag Essen, Sonntag dann PS3 kaufen. Der Junge kann einfach keinen Tag still sitzen. Ok, die Festplatte seines PCs hat den Geist aufgegeben, da wüsste ich dann auch nix mit mir anzufangen. ^^

Donnerstag und Freitag dieser bzw. letzter Woche haben wir jeweils Fußball gespielt. Am Freitag war Chris das erste Mal dabei. Wir sind ein bisschen früher hin als die anderen, weil Chris meinte er habe seit Jahren nicht gespielt und müsse erstmal wieder ein Gefühl für den Ball bekommen. Das bekam er dann auch ziemlich schnell, war aber auch genauso fix aus der Puste, nämlich schon nach 15 Minuten aufwärmen...tja, hätte er mal lieber eher das Rauchen sein gelassen.

Ich hab an dem Tag leider den Gomez gegeben, indem ich drei Megachancen verballert hab, zweimal davon aufs leere Tor. Die sind aber auch echt zu klein, vielleicht gerade mal einen halben Meter hoch, mit Kreide auf die Wand gemalt. Da muss ich mit meiner Luca-Toni-Technik – 'egal wie, Hauptsache drin' – erstmal drauf klar kommen. Aber wenigstens hab ich am Ende Chris schön den letzten Treffer des Tages aufgelegt.

Übrigens hat an den beiden Tagen auch eine Amerikanerin mitgespielt, die gar nicht mal so schlecht war und auch gar nicht mal so schlecht aussah.

Dann noch ein paar Takte zum Essen. Wir waren in letzter Zeit häufig mit vielen Leuten zu Mittag essen. Einmal waren wir Jiaozi essen, das sind mit Fleisch und/oder Gemüse gefüllte Teigtaschen. Die tunkt man in eine Soja-Essig-Scharfes-Zeug-Soße und isst die dann so ohne weitere Beilage. Sehr lecker kann ich nur sagen, wir hatten zwei Varianten, einmal einfach nur gekocht und dann noch in der Pfanne gebraten mit knuspriger Kruste.

Dann waren wir noch ein paar Mal mit den Koreanern unserer Klasse essen. Beim ersten Mal hab ich mir von einem etwas typisch Koreanisches empfehlen lassen. Es entpuppte sich als sehr salzige Tofusuppe mit Muscheln und Reis. Eigentlich bin ich nicht so der Tofufan, aber in der Suppe war das gar nicht mal so schlecht.

Beim zweiten Mal in der letzten Woche hatten wir richtiges Asiafeeling, denn wir saßen an einem niedrigen Tisch im Schneidersitz, komplett mit Schuhe ausziehen und Sitzkissen – sehr cool. Ich hatte Curry. Ich hatte schon bedenken, dass es extrem scharf wäre, war dann aber im Endeffekt sogar etwas zu mild für meinen Geschmack.

24.10.10 15:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung